fbpx

„Tage zur Orientierung im Beruf“ von Wirtschaftsverband, Kreishandwerkerschaft und Schulzentrum Hasetal

 

Herzlake. Als Vorbereitung der Schulpraktika in den Jahrgängen acht und neun hatten nun etwa 70 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 des Schulzentrums Hasetal die Möglichkeit, binnen fünf Tagen fünf unterschiedliche Betriebe kennenzulernen. Initiiert wurde diese Maßnahme im Rahmen der Lernpartnerschaften des Wirtschaftsverbandes Emsland.

 

Die Schüler Jonas und Marco mit dem Vertreter des Autohauses Gebr. Schwarte und Vertretern des Schulzentrums Hasetal, des Wirtschaftsverbandes Emsland und der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd.

 

Die Autohaus Gebr. Schwarte GmbH & Co. KG ist einer dieser Betriebe, deren Serviceleiter Thomas Milzarek Vertretern der Schule, des Wirtschaftsverbandes sowie der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd die konkrete Einbindung der Schülerinnen und Schüler im Betrieb zeigte. „Die Schüler können bei uns in verschiedene Bereiche des Unternehmens schauen. Vor allem aber der Werkstattbereich ist interessant, da sie hier selbst mit anpacken können“, hebt Milzarek den Fokus auf die Praxis hervor.

 

Schüler Marco Schermann mit seinem Betreuer des Autohauses Gebr. Schwarte

 

Schulleiterin Françoise Economides-Fincke  ergänzt, dass dieser Praxisbezug als Vorstufe zum regulären Schulpraktikum eine ganz wesentliche Entscheidungshilfe für die Schüler darstelle. Diese Überzeugungen können die Schüler Jonas Vorholt und Marco Schermann dann auch direkt bestätigen: „Es ist toll, dass wir in diesen Tagen so viele verschiedene Berufe erleben können.“

Mechtild Weßling vom Wirtschaftsverband freut sich, dass so der Kontakt zwischen den Unternehmen und den Schulen weiter gestärkt wird. „Die Betriebe schätzen dieses Format sehr“, so Weßling weiter. Dem schließt sich Claus Böringschulte, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Lingen der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd an, betont aber, dass weiter Aufklärungsarbeit geleistet werden müsse, um den Schülern, aber vor allem auch den Eltern aufzuzeigen, welche Möglichkeiten mit einer betrieblichen Ausbildung verbunden sei.