Insgesamt sieben Bushaltestellen im Stadtgebiet wurden in diesem Jahr barrierefrei ausgebaut

Meppen.

 

Zufriedene Gesichter vor der Bushaltestelle Marienhaus an der Herzog-Arenberg-Straße (v.l.): Daniel Plaggenborg und Holger Dieker (Emsländische Eisenbahn GmbH), Daniel Jansen und Wilhelm Berling (beide Stadt Meppen).

 

„Damit sind wir dem Ziel, möglichst alle Bushaltestellen barrierefrei zu gestalten, wieder ein Stück näher gekommen“, erklärt Wilhelm Berling, Fachbereichsleiter Umweltschutz und öffentliche Ordnung. Der entsprechende Umbau der bestehenden Bushaltestellen in Meppen wurde bereits vor einigen Jahren begonnen und kontinuierlich weitergeführt, sodass die Bushaltestellen bereits vielerorts barrierefrei sind. „Im kommenden Jahr sollen acht weitere Bushaltestellen barrierefrei werden“, so Berling.

 

Die in diesem Jahr abgeschlossenen Baumaßnahmen betreffen die Haltestellen Am Steingrab in Apeldorn (Fahrtrichtung Meppen), Friedhof Markstiege an der Lingener Straße (Fahrtrichtung Innenstadt), Marienhaus an der Herzog-Arenberg-Straße (beide Fahrtrichtungen), Nödiker Straße (Fahrtrichtung stadtauswärts) und Auf dem Marsch in Versen in Höhe der Einmündung der Straße Zum Bergham (beide Fahrtrichtungen).

 

Insgesamt wurden in den Ausbau der sieben Bushaltestellen rund 120.000 Euro investiert. Das Land Niedersachsen und der Landkreis Emsland beteiligen sich mit 75 Prozent und 12,5 Prozent der Kosten an der Finanzierung.