Advertisements

Seit Januar untersucht das von der Stadt Papenburg beauftragte Architektur- und Ingenieurbüro Sweco das Gebiet rund um den Hauptkanal am Papenburger Untenende.

Das Ziel: Die Erstellung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK).

 

 

„Ein solches Konzept lässt sich wie ein ‚Fahrplan für die Zukunft‘ verstehen“

 

Erklärt Christian Strentzsch, Fachbereichsleiter Planen/Umwelt. „Zunächst wird auf die Situation im Bestand geschaut und genau analysiert. Wo sind unsere Baustellen? Was gilt es zu verbessern? Hierauf aufbauend werden dann Entwicklungsziele für die Innenstadt und mögliche Maßnahmen erarbeitet. Derzeit befinden wir uns mitten im Erarbeitungsprozess. Die Papenburger Innenstadt am Untenende ist dabei als zentraler Anlaufpunkt für Einkaufs- und Freizeitaktivitäten, aber auch für unterschiedliche Dienstleistungen, vor allem ein Ort für die Bürgerinnen und Bürger. Wie Papenburgs Innenstadt der Zukunft aussehen soll, lässt sich deshalb nur gemeinsam erarbeiten“, so Strentzsch weiter.

Aus diesem Grund lädt die Stadt alle Interessierten ein, bis zum 3. April an einer Online-Umfrage teilzunehmen und zu den verschiedenen Themenfeldern, wie beispielsweise Stadtbild und Image oder Einzelhandel und Wirtschaft, Meinungen und Ideen zu äußern. „Auch an den Prozessen der Stadtverwaltung geht die Corona-Krise nicht spurlos vorbei. So mussten wir die geplante Zukunftswerkstatt absagen. Auf eine Bürgerbeteiligung wollen wir im Prozess aber nicht verzichten und haben deshalb kurzfristig eine Online-Beteiligung organisiert“, erklärt Christian Strentzsch.

Die Stadt strebt mit der Erstellung des ISEK eine Bewerbung für ein Programm der Städtebauförderung an. Hierfür gilt nach wie vor – auch in Zeiten der Corona-Krise – der jährliche Antragsstichtag zum 1. Juni. Der Erarbeitungsprozess muss also trotz der besonderen Umstände weitergehen. Die Stadt bittet hierfür um Verständnis und hofft auf eine rege Teilnahme.

Die Online-Umfrage kann unter https://www.umfrageonline.com/s/zukunftswerkstatt_untenende oder über die Homepage der Stadt aufgerufen werden. Zusätzlich liegen im Eingangsbereich (Windfang) des leerstehenden Rathaus-Anbaus in der Zeit von Montag bis Donnerstag, 8 – 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr die Planunterlagen und Fragebögen in Papierform aus. Weitere Auskünfte erteilt Herr Strentzsch unter der Telefonnummer 04961- 82 256.