fbpx

Pexels / Pixabay

Die Gegend in und um Nordhümmling, nicht zuletzt auch der malerische Naturpark Hümmling, laden Jung und Alt dazu ein, diese besondere Region zu Fuß bzw. joggend zu erleben. Wer sich noch etwas mehr von seiner Umwelt „ausklinken“ möchte, greift in der heutigen Zeit öfter zum Kopfhörer.

Neben der Tatsache, dass in diesem Zusammenhang selbstverständlich auf den Verkehr geachtet werden sollte, stellt sich hier immer wieder die Frage danach, welche Lieder gerade besonders angesagt sind bzw. dem persönlichen Geschmack entsprechen. Hier fällt auf, dass es nicht nur die komplett neuen Songs sind, die den Weg auf die mobilen Endgeräte finden. Auch Cover-Songs werden immer beliebter. Doch welche Coversongs verfügen eigentlich über echtes Kultpotenzial?

Beliebte Coversongs für die nächste Playlist

Coversongs litten über einen langen Zeitraum hinweg oft unter einem eher stiefmütterlichen Dasein. Allzu oft wurde den „neuen Interpreten“ vorgeworfen, keine eigenen Ideen einzubringen. Umso erstaunlicher, dass es viele Coversongs im Laufe der Jahre geschafft haben, beliebter als die Originale zu werden.

Weiterhin ist vielen Hörern oft nicht bekannt, dass es sich bei ihrem so oft zitierten „Lieblingssong“ ebenfalls um ein Cover handelt. Doch welches sind eigentlich die beliebtesten (und erfolgreichsten) Cover? Die nun folgende Auflistung zeigt einmal mehr, dass es keine Schande ist, einen Hit zu adaptieren und neu zu interpretieren… und, dass auch die „großen Stars“ zu diesem Mittel greifen.

So wurde nicht nur Joe Cockers „With a little help from my friends“ ursprünglich für Ringo Starr geschrieben. Weiterhin basiert…:

  • Soft Cells „Tainted Love“ auf einem Song von Gloria Jones
  • Guns n‘ Roses „Knockin‘ on heaven’s door“ auf einem Song von Bob Dylan
  • Sinead O’Connors „Nothing compares to you“ auf einem Song von Prince

und Amy Winehouses „Valerie“ auf dem Original von The Zutons, welches in der ursprünglichen Version deutlich roch-lastiger daherkommt.

Doch seien wir ehrlich: egal, ob Cover oder nicht, laden manche Songs so oder so zum Mitsingen und Wegträumen ein. Umso schöner jedoch, wenn der betreffende Künstler dem Lied noch zusätzlich seinen persönlichen Stempel aufdrückt.