Advertisements

Papenburg. Bei einem feierlichen Empfang begrüßt Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft mit einem „hartelijk welkom“ drei Medizinstudentinnen vom University Medical Center Groningen (UMCG), Dr. Harald Orfgen, Leiter der Papenburger Außenstelle der University of Groningen North West Germany (UGNWG), Hermann Wocken, Samtgemeindebürgermeister Dörpen sowie Veronika von Manowski, Geschäftsführerin des Marien-Hospitals Papenburg-Aschendorf.

 

150. Medizinstudentin aus Groningen empfangen

 

Die 149. bis 151. Studentinnen dieser Kooperation Yentl Hilberink, Matije Huijbregts sowie Eline Meyer leisten im Rahmen eines 1,5-wöchigen Praktikums aktuell 56 praktische Stunden in der Orthopädie und Gynäkologie im Marien-Hospital Papenburg-Aschendorf. Die Studentinnen aus Groningen, die sich aktuell im 4. Semester des überwiegend theoretisch geprägten Bachelorstudiengangs befinden, berichten sehr erfreut über erste praktische Erfahrung am Patienten.

 

„Dies sei eine Win-Win-Situation“

 

So Herr Wocken, „denn nicht nur die Studentinnen profitieren von der praktischen Arbeit, auch unsere Region hat die Möglichkeit, gezielt Fachkräfte aus den Niederlanden anzuwerben“.

Herr Orfgen führt aus, dass sich die Kooperation mit der Universität Groningen positiv entwickelt hat. Neben dem medizinischen Bereich betreut die UGNWG weitere Unternehmen anderer Wirtschaftssektoren im Raum Papenburg-Dörpen sowie die Hochschule Emden-Leer. Geplant sind weitere Projekte, insbesondere die Gründung eines Innovationszentrums in Papenburg.

Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Frau von Manowski bei den niederländischen Studenten für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Bürgermeister Bechtluft überreicht für die Stadt Papenburg ein Notizbuch.