Advertisements

Seit Mitte Juni steigen die Zahlen im Bereich Häusliche Gewalt an

Papenburg. Sowohl die Beratungs- und Inventionsstelle Nördliches Emsland (BISS) mit Heike Gertken wie auch die Caritas Beratungsstelle mit Birgit Ridder-Stockamp verzeichnen ein stark gestiegenes Beratungsaufkommen. „Wir gehen davon aus, dass der Anstieg der Zahlen auch mit der fortdauernden Corona-Pandemie einhergeht. Nachdem viele Haushalte zunächst in eine Art ‚Corona-Starre‘ verfallen sind, kehren Familien jetzt wieder zu alten Verhaltensmustern zurück“, sagt Birgitt Ridder-Stockamp.

 

Aktion gegen häusliche Gewalt am Freitagvormittag (von links): Melanie Schröder, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Papenburg, Helen Wessels, DRK-Kreisverband Emsland e.V., Birgitt Ridder-Stockamp, Caritasverband für den Landkreis Emsland, Ulrike Appeldorn, Diaknonie Emsland, Christine Langen, Landkreis Emsland und Heike Gertken, BISS Nördliches Emsland. Bild: Karin Evering, Stadt Papenburg

 

Mit der Aktion am Hauptkanal vor dem Rathaus möchte der Arbeitskreis „Häusliche Gewalt“ ein Zeichen setzen und auf die lokalen und regionalen Beratungsangebote aufmerksam machen. Diverse Kleidungsstücke wurden mit Aussagen gegen häusliche Gewalt beschriftet und an einer Wäscheleine aufgehängt. „Die Kleidungsstücke sollen symbolisieren, dass sich häusliche Gewalt oft im Rahmen der geschützten Privatsphäre ereignet, in der die Öffentlichkeit eingreifen darf und auch soll. Durch Eingreifen der Nachbarschaft kann in Einzelfälle schwere Körperverletzung eingedämmt und mitunter sogar Todesfälle verhindert werden. Hinschauen ist angesagt!“, sagt Melanie Schröder, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Papenburg.

Durch den Arbeitskreis „Häusliche Gewalt“, eine Untergruppe des Kriminalpräventionsvereins Papenburg e.V., wurde eine Broschüre mit dem Titel „Mit mir nicht (mehr)!“ erstellt, in der regionale und lokale Hilfsangebote zu finden sind. „Wichtig ist, dass Betroffene – egal ob Mann oder Frau – sich Hilfe holen und nicht warten, bis es zu spät ist“, sagt Ulrike Appeldorn von der Diakonie Emsland.

Die Untergruppe „Häusliche Gewalt“ setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Ulrike Appeldorn Diakonie Emsland, Birgit Eden Polizei Papenburg, Holger Gerdes SKFM Papenburg e.V., Heike Gertken Beratungs- und Interventionsstelle (BISS) Nördliches Emsland, Karin Schneider DRK-Kreisverband Emsland e.V. (Kindertagesstätten & Fachberatung), Birgitt Ridder-Stockamp Caritasverband f.d. LK Emsland (Fachdienst Häusliche Gewalt), Melanie Schröder Gleichstellungsbeauftragte Stadt Papenburg, Christine Langen Landkreis Emsland (Fachbereich Jugend), Dr. Christopher Trouw Psychologisches Beratungszentrum Papenburg, Helen Wessels DRK-Kreisverband Emsland e.V (Migrationsberatungs- und Kontaktstelle).