Meppen.

Am 1. August hat Erster Stadtrat Bernhard Ostermann neun neue Auszubildende bei der Stadt Meppen zu ihrem Berufsstart begrüßt. Stadtverwaltung, Stadtwerke und die Tourist Information Meppen (TIM) bilden nun insgesamt 26 Auszubildende in 14 Berufsfeldern aus. Darüber hinaus engagieren sich sechs „Bufdis“ und eine Jahrespraktikantin.

 

Erster Stadtrat Bernhard Ostermann (links) und Christel Wehlage (2. v. l.), Personalabteilung, begrüßten die neuen Auszubildenden der Stadt Meppen.

 

„Als Dienstleistungsunternehmen für ihre Bürger ist die Stadt Meppen zuständig für eine Fülle von Aufgaben. Das wird nicht zuletzt anhand der unterschiedlichen Ausbildungsberufe deutlich“, begrüßte Ostermann den Stadt-Nachwuchs an ihrem ersten Arbeitstag. Die Ausbildungsberufe bei der Stadt Meppen reichen vom klassischen Beamtenanwärter und Verwaltungsfachangestellten über den Berufszweig Kaufleute für Büromanagement, Veranstaltungskaufleute, Bauzeichner, Fachinformatiker für Systemintegration, Fachangestellte für Bäderbetriebe und Baugeräteführer, Mechatroniker, Gärtner bis zur Fachkraft für Abwassertechnik beziehungsweise für Wasserversorgungstechnik. Die TIM bildet darüber hinaus zur Fachkraft für Tourismus und Freizeit aus.

 

Bevor die frisch gebackenen Azubis in die Praxis gehen, erwartet sie ein abwechslungsreiches Programm im Rahmen der drei „Begrüßungstage“. Die sehen unter anderem eine Fahrradtour zu den Außenstellen, mehrere Informationsveranstaltungen und eine Brandschutzübung bei der Freiwilligen Feuerwehr vor. Im Rahmen einer Verwaltungsrallye gilt es Fragen wie „Wie viele Beschäftigte hat die Stadt Meppen?“ oder „Wo muss ich mich anmelden?“ zu beantworten – auf eigene Faust und im persönlichen Gespräch mit den jeweiligen Ansprechpartnern, den neuen Kolleginnen und Kollegen. Während der gesamten Ausbildungszeit stehen die Azubi-Paten unterstützend zur Seite.