fbpx

Unternehmen Nögel und Oberschule Twist vereinbaren Zusammenarbeit

 

Unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung: Silvia Masuch, IHK-Teamleiterin Ausbildungsberatung, Klaus Krieger, Geschäftsführer Nögel Montagetechnik Vertriebsgesellschaft mbH mit Roswitha Rengers, Schulleiterin der Oberschule Twist (vordere Reihe, von links). Dahinter stehen Schüler der Klassen 8 und 9 der Oberschule Twist, Firmengründer und Geschäftsführer Heinrich Nögel und Holger Behnen, Fachbereichsleiter Arbeit-Wirtschaft der Oberschule Twist (von links)

 

Als Teil des IHK-Projektes „Kooperation Schule-Wirtschaft“ hat die Nögel Montagetechnik Vertriebsgesellschaft mbH mit Sitz in Twist jetzt mit der dortigen Oberschule einen Vertrag über die Zusammenarbeit im Bereich der Berufsorientierung geschlossen. „Den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft zu fördern, ist ein zentraler Ansatz unserer IHK. Durch eine gezielte Berufs- und Praxisorientierung können Schüler ihre Chancen im dualen Ausbildungssystem kennenlernen und verbessern“, sagt Silvia Masuch, IHK-Teamleiterin für den Bereich Ausbildungsberatung. „Für die Oberschule ist die Firma Nögel der achte Kooperationspartner“, so Fachbereichsleiter Arbeit – Wirtschaft Holger Behnen. „Es ist uns wichtig, unseren Schülerinnen und Schülern eine breite Palette an Einblicken in die verschiedenen Berufssparten aufzuzeigen.“

„Wir stellen seit 35 Jahren Befestigungstechnik her und haben einen regionalen wie internationalen Kundenkreis“, sagt Geschäftsführer Klaus Krieger und ergänzt: „Dafür braucht unser inhabergeführtes Unternehmen motivierten Fachkräftenachwuchs, also junge Leute, die bei uns eine Ausbildung machen wollen.“ Er freue sich über die Möglichkeit, künftig Schülern und Lehrern die Vielfalt der angebotenen Ausbildungsberufe, derzeit seien es acht, durch Betriebserkundungen oder Praktika erlebbar machen zu können.

Twists Oberschulleiterin Roswitha Rengers stimmt zu: „Ausbildungs- und Berufswahlreife muss bereits in der Schule gefördert werden und dafür eignet sich die Zusammenarbeit mit einem Wirtschaftsunternehmen besonders gut.“ Auch die Verbundenheit zur Region spiele eine Rolle, ergänzt Rengers. „Wenn Schüler wissen, welche sehr guten beruflichen Zukunftsperspektiven ihre Heimat bietet, bleiben sie in der Region.“ Und das sei gut für alle.

Die IHK bietet allen Schulen und Unternehmen im IHK-Bezirk ihre Unterstützung bei der Anbahnung entsprechender Kooperationen an.

Weitere Informationen: IHK, Silvia Masuch, Tel.: 0541 353-484 oder E-Mail: masuch@osnabrueck.ihk.de