Wladimir Kaminer - die Kreuzfahrer

Wladimir Kaminer – die Kreuzfahrer (Foto: Chistine Leifeling)

Kaminer geht unter Die Kreuzfahrer

Wladimir und Olga Kaminer verbringen einen wunderbaren Urlaub auf Teneriffa, als im Kopf des gefeierten Autoren die Idee reift, eine Kreuzfahrt zu bestreiten. Zum Glück zwinkert ihm eine Eidechse zu, so kann der Plan doch wohl kaum schief gehen. Es braucht allerdings etwas Überredungskunst Olga gegenüber. Ihre letzte Kreuzfahrt, eine Freundschaftsreise um Delphine zu treffen, ist ihr nicht gerade in guter Erinnerung geblieben.

Ein Schiff, auf dem alles Glück vereint zu sein scheint

Der Schriftsteller und seine immer noch skeptische Ehefrau werden zu einer Lesereise auf die Queen of the Seas eingeladen. Schon bald merken die beiden, dass ein Kreuzfahrtschiff eine ganz eigene Welt ist. Es scheint, als wäre alles Glück der Erde auf dieser schwimmenden Oase komprimiert. Es gilt das Angebot der verschiedenen Bars durchzuprobieren, die anscheinend niemals schließen. Auf heiteren Tanzabenden werden gemeinsam Schlager geschmettert und Hunger muss niemand leiden. Das aus allen Teilen dieser Erde bestehende Team des Schiffs, legt rund um die Uhr feinste Speisen nach

Die Kreuzfahrer sind ein ganz besonderes Volk

Eine Fahrt auf einem luxuriösen Schiff ist Entspannung pur. Es sei denn, man nimmt so eine Reise sportlich. Da gilt es schon ganz früh den besten Platz am Pool zu sichern. Morgens wird selbstverständlich schon beim Frühstücksbuffet die Kunst verbessert, möglichst viele Brötchen auf einmal zu transportieren. Eine Shoppingmöglichkeit jagt die nächste. Gut, dass die einzelnen Angebote, zu jeder Zeit, über Lautsprecher beworben werden. Nicht das noch einer der vorzugweise amerikanischen Konsumanhänger etwas verpasst.

Landgang oder doch lieber Bar?

Die eigentlichen Highlights auf einer Schiffsreise, sollen ja zweifelsohne die Landgänge sein. Gerne bleiben die Kreuzfahrer aber an Board. Die abwechslungsreichen Cocktails an den Bars, sind halt sehr verlockend. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, die wunderbaren Plätze dieser Welt einmal genauer anzuschauen. Das Ehepaar Kaminer macht sich auf, um einige von ihnen zu erkunden. Wie oft gibt es schon die Gelegenheit ein Foto mit falschen Göttern auf der Akropolis zu schießen oder mit durchgeknallten, karibischen Taxifahrern eine abenteuerliche Fahrt zu genießen? Außerdem soll ja auch das ein oder andere Mitbringsel den Weg in den Rückreisekoffer finden. Wie wäre es da mit einer angesagten Mütze, bitte mit dem Reiter in der exakten Mitte, oder vielleicht etwas Schokolade? In St. Petersburg gibt es die sogar in drei köstlichen Sorten mit einem strahlenden Putin auf der Verpackung.

Die Kreuzfahrer reiht sich in Kaminers Erfolgsgeschichte ein

Mit großer Sehnsucht, habe ich das neue Buch Die Kreuzfahrer vom großartigen Wladimir Kaminer erwartet. Nach den Erzählungen Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß, konnte ich es kaum abwarten, wieder in Kaminers herrliche Geschichten einzutauchen. Schon das Cover zum neuen Buch ist ein wahrer Hingucker. Wie nicht anders von Wunderraum Büchern zu erwarten, findet der Leser auch hier wieder eine sehr gelungene Aufmachung mit Halbleineneinband, farblich gestalteten Vor- und Nachsatz Papier und einem Lesebändchen, vor. Der äußere Eindruck soll wieder einmal nicht täuschen. Wladimir Kaminer schreibt mit einem so grandiosen Wortwitz, dass man das Buch regelrecht verschlingen mag.

Wer, außer Kaminer, könnte so wunderbar erzählen?

Mit Freude, habe ich die einzelnen Reiseabschnitte und die darin enthaltenen Anekdoten aufgesogen. Wer sonst könnte so frei über übergewichtige und Konsumverrückte Amerikaner schreiben, oder den Umgang mit einem mürrischen Schweden erklären. Kaminer schreibt so bildlich, dass man schon fast die Mischung aus Sonnencreme und überfüllten Speisesälen riechen kann.

Bittersüß, wie ein Stück Putin- Schokolade

Natürlich bleiben auch in diesem Buch die kleinen Seitenhiebe in Richtung der großen Politiker nicht aus. Ist Trump grundsätzlich für das Wetter verantwortlich zu machen? Ist Putin mit seiner Vorliebe für Brei tatsächlich ein very nice man und ist das Deutsche Ordnungsamt womöglich sogar für die korrekte Aufteilung der Jahreszeiten zuständig? Ausgesprochen gut gefallen hat mir, dass der Autor seine Leser zum Nachdenken anregt. Er geht in einer beeindruckenden Leichtigkeit, aber dem angemessenen Ernst, zum Beispiel, auf das Flüchtlingsthema ein. Flüchtlinge, ein Wort, das viele mit der momentanen Situation in Deutschland in Verbindung bringen. Wir sollten das Wort aber lieber im Sinne von, aus einem Ort oder aus irgendeiner Situation geflohen, um an einem anderen Ort ein gesichertes Leben zu beginnen, deuten. Nicht nur die Fassade vom Kreuzfahrtschiff, auch die Besatzung, die Gäste und die verschiedensten Menschen an Land sind herrlich bunt!

Mein Fazit zu Die Kreuzfahrer

Wladimir Kaminer hat hier ein herrliches Buch über Kreuzfahrer und deren Eigenheiten geschrieben. Es ist die brillante Mischung aus urkomischen Anekdoten, nachdenklich stimmenden Weisheiten und zuckersüßen politischen Seitenhieben, die dieses Buch so großartig machen.

Über Wladimir Kaminer

Wladimir Wiktorowitsch Kaminer wurde 1967 in Moskau, Sowjetunion geboren. Nach einer Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk, studierte Kaminer Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut.1990 zog es ihn, genauso wie viele andere junge Leute, nach Berlin. Hier lebt der Autor und Kabarettist auch heute noch mit seiner Frau und seinen zwei Kindern. Bekannt wurde Kaminer durch seine Texte, die er zunächst in Zeitschriften und Zeitungen veröffentlichte. Nebenbei organisierte er Veranstaltungen wie zum Beispiel die Russendisko, die mittlerweile international berühmt und beliebt ist. Durch seine Romane wie etwa Militärmusik und eine Vielzahl an Erzählbände wie Schönhauser Allee und Russendisko avancierte Kaminer schnell zu einem der beliebtesten Autoren Deutschland. Letzt genanntes Werk wurde 2012 überaus erfolgreich mit Matthias Schweighöfer in der Hauptrolle verfilmt. Sehr geschätzt wird Kaminer auch als Redner in politischen Angelegenheiten, wo er beispielsweise über ein neues Russland oder Volksverständigung Vorträge hält. Von Wladimir Kaminer ist bereits unter anderem erschienen

  • Russendisko / Erzählungen
  • Militärmusik / Roman
  • Schönhauserallee / Erzählungen
  • Die Reise nach Trulala / Erzählungen
  • Mein deutsches Dschungelbuch / Erzählungen
  • Ich mache mir Sorgen, Mama / Erzählungen
  • Karaoke / Erzählungen
  • Küche totalitär – Das Kochbuch des Sozialismus / Erzählungen
  • Ich bin kein Berliner – Ein Reiseführer für faule Touristen / Erzählungen
  • Mein Leben im Schrebergarten / Erzählungen
  • Salve Papa / Erzählungen
  • Es gab keinen Sex im Sozialismus / Erzählungen
  • Meine russischen Nachbarn / Erzählungen
  • Meine kaukasische Schwiegermutter / Erzählungen
  • Liebesgrüße aus Deutschland / Erzählungen
  • Onkel Wanja kommt – Eine Reise durch die Nacht / Erzählungen
  • Diesseits von Eden – Neues aus dem Garten / Erzählungen
  • Coole Eltern leben länger – Geschichten vom Erwachsenwerden / Erzählungen
  • Das Leben ist keine Kunst – Geschichten von Künstlerpech und Lebenskünstlern
  • Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger – ein Unruhestand in 33 Geschichten
  • Goodbye, Moskau – Betrachtungen über Russland
  • Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß
  • Ausgerechnet Deutschland. Geschichten unserer Nachbarn

Die Kreuzfahrer erschien im August 2018 als Originalausgabe bei Wunderraum Bücher im Wilhelm Goldmann Verlag in der Verlagsgruppe Random House.