fbpx

Alle Meldungen

Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

]]>

POL-EL: Lohne - Trainertagung in Lohne

Lohne (ots)

Polizeitrainer und Führungskräfte treffen sich zum Austausch

Polizeitrainerinnen und Polizeitrainer aus den Polizeiinspektionen (Emsland/Grafschaft Bentheim, Emden/Leer, Aurich/Wittmund und Osnabrück) der Polizeidirektion Osnabrück haben sich am 04. April 2019 zu einer Trainertagung und einem gemeinsamen Gedankenaustausch im neuen SET-Standort der PI EL/GB in Wietmarschen-Lohne getroffen. SET steht für Systemisches Einsatztraining. In den Seminaren werden Polizeibeamtinnen und -beamte auf verschiedene Einsatzlagen vorbereitet. In Lohne wurde dafür ein neues Trainingszentrum gebaut, welches über Seminar-, Trainer- und Trainingsräume verfügt. Die Einsatzfahrtrainings werden zudem auf dem Verkehrsübungsplatz der EUVA in Nordhorn durchgeführt. Damit verfügt die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim über das modernste Trainingszentrum dieser Art in Niedersachsen.

Davon konnten sich auch die Polizeitrainerinnen und Polizeitrainer der anderen Inspektionen bei der Tagung ein Bild machen. Zu einem Gedankenaustausch waren darüber hinaus die Führungskräfte der Inspektionen, sowie der Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Osnabrück, Michael Zorn, geladen. Nach einer Besichtigung der Räumlichkeiten nahmen sie an einem World Café teil. „Jeweils fünfzehn Minuten lang informierten sie sich in kleinen Gruppen an vier Stationen über die verschiedenen Schwerpunkte des Systemischen Einsatztrainings.“, so Polizeihauptkommissarin Veronika Wurzler, Teamleiterin der Polizeitrainer in der PI Emsland/Grafschaft Bentheim, die gemeinsam mit ihrem fünfköpfigen Trainerteam die Trainertagung vorbereitet hat.

Dabei ging es unter anderem um das Netzwerk der SET-Trainer und die vielfältigen Seminarangebote für Polizistinnen und Polizisten. Sie reichen von polizeilichen Standardlagen, über Abwehr- und Zugriffstraining bis hin zu speziellen Angeboten wie dem Vorgehen mit Diensthunden oder der Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen, beispielsweise bei Terroranschlägen oder Amokläufen. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die zur Verfügung stehenden Einsatzmittel. Anhand einiger Beispiele machten die Trainerinnen und Trainer deutlich, welche Einsatzmittel in den Schulungen verwendet werden und wie die einzelnen Trainingsstätten mit diesen ausgestattet sind. Die einzelnen Trainingsstandorte bildeten den Schwerpunkt des dritten Thementisches. Nicht jede Inspektion im Bereich der PD Osnabrück verfügt über einen modern ausgestatteten Neubau wie die PI Emsland/Grafschaft Bentheim. An dieser Stelle sehen die Polizeitrainerinnen und Polizeitrainer großen Handlungsbedarf. Eine Forderung, der sich die Inspektionsleiterinnen und Inspektionsleiter nach den Gesprächen mehrheitlich anschlossen. Zum Abschluss des World Cafés standen die aktuelle Projektvereinbarung und die Zahl der notwendigen Polizeitrainerinnen und Polizeitrainer zur Diskussion. Anschließend waren sich alle Inspektionsleiterinnen und Inspektionsleiter bzw. deren Stellvertreter einig, dass dem SET eine wichtige Rolle in der Polizeifortbildung zukommt. An einigen Standorten soll die Anzahl der Trainer deshalb künftig erhöht werden.

„Das Systemische Einsatztraining hat in unserer Inspektion von jeher einen sehr hohen Stellenwert.“, so Polizeidirektorin Nicola Simon, die Leiterin der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim. „Nur so können wir unsere Kolleginnen und Kollegen auf alle Einsatzlagen vorbereiten.“ Deshalb werde der SET-Standort in Lohne jetzt um eine Raumschießanlage ergänzt, so Simon weiter. Mit dem Bau soll noch in diesem Sommer begonnen werden. Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim arbeitet dafür mit der Kreisjägerschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim zusammen. So soll das Schusswaffeneinsatztraining ab dem kommenden Jahr zentral in Wietmarschen-Lohne stattfinden, und nicht wie bisher an den Trainingsstätten der Jägerschaften in Meppen und Leer. Damit sieht sich die Inspektion für die Zukunft gut aufgestellt. „Wir haben in Wietmarschen-Lohne einen Trainingsstandort geschaffen, der in Niedersachsen seines gleichen sucht.“, so Nicola Simon. „Darauf sind wir stolz.“

Und auch in den anderen Inspektionen sollen die Trainingsbedingungen nach uns nach verbessert werden. Erste Zusagen machten die Inspektionsleiterinnen und Inspektionsleiter bereits. Und auch wenn es wohl kaum weitere Neubauten in dieser Form geben wird, haben die Führungskräfte den Stellenwert des SET erkannt. Denn nur wenn alle Polizeibeamtinnen und -beamte gut vorbereitet werden, kann die Polizei in allen Einsatzlagen professionell und sicher agieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Inga Graber
Pressestelle
Telefon: 0591 87 203
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich
zuständige Polizeidienststelle.

Original-Content von: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, übermittelt durch news aktuell