Screenshot: Shadow of the Tomb Raider

Screenshot: Shadow of the Tomb Raider

Mit Shadow of the Tomb Raider schließt Eidos Montréal die fulminante Trilogie rund um die Anfänge der Abenteurerin & Schatzsucherin Lara Croft ab. Die Entwickler haben somit einen Grundstein geschaffen, der die Marke Tomb Raider über die nächsten Jahre prägen wird. Wir haben die PlayStation 4 Version des Spiels in den letzten 2 Wochen auf Herz und Nieren geprüft. Unser Fazit: Lara Croft ist erwachsen geworden, aber auch düsterer. Im Kampf gegen den finsteren Orden Trinity hat ihr das aber durchaus gut getan – ihr und auch dem Spiel.

Gräber & Ruinen im peruanischen Dschungel erforschen. Und nebenbei die Apokalypse aufhalten!

Das hinter jeder Ecke neue Schätze, aber auch Gefahren lauern können, wissen eingesessene Tomb Raider Fans seit 1996. Schon damals ließen die pixeligen Areale jedes Forscher-Höher schlagen. Dieses Feeling hat man seit dem Reboot der Serie (2013) wieder verstärkt mit in die Entwicklung der Spiele mit einfließen lassen. Und heute, im Jahre 2018, ist die Reihe wieder zu dem geworden, was Tomb Raider in den 90ern ausgemacht hat!

Zentrales Thema des Spiels ist es, den Weltuntergang zu stoppen. Diesen leitet Lara versehentlich ein, als sie in einer mexikanischen Grabstätte einen Dolch entwendet. Dadurch werden Ereignisse in gang gesetzt, die nicht nur die Gegenwart und Zukunft der Protagonistin betreffen, auch die Vergangenheit holt Lara wieder ein. Das macht die Figuren sowie die Geschichte auf jeden Fall um einiges düsterer & tiefgreifender – aber auch menschlicher.

Schlammschlacht im Dschungel. Lara Croft lauert schon im Schatten.

Lara Croft mag sich über die letzten beiden Spiele charakteristisch und kämpferisch weiterentwickelt haben, ihre Gegner tun es ihr ebenfalls gleich. Zumindest, was die Technik und Ausrüstung anbelangt. Mit Nachtsichtgeräten, Taschenlampen und Fernzielrohren gehen die Gegner unserer Heldin mächtig an den Kragen. Jedoch hat auch Lara einige neue Tricks auf Lager, die sich gut ins Spielgeschehen integriert haben. So ist es nun möglich, die Gegner im Schleich-Modus aus noch mehr Deckungs-Möglichkeiten heraus den Garaus zu machen. Dabei kann sie nun außerdem auf die Taktik der Schlamm-Tarnung setzen. Einmal mit Schlamm auf der Pfütze bedeckt, verschmilzt Lara quasi mit der Umgebung, was es dem Feind enorm schwer macht, Sie partout im Gebüsch zu entdecken. Auch bestimmte Wände können so zum verstecken genutzt werden.

Böses Kätzchen! Kuscheltour gibt’s woanders!

Übrigens: Wer gerne kleine Kätzchen streichelt, der ist in diesem Spiel falsch. Denn hier gibt es höchstens große Raubkatzen, die schon mit ordentlichem Appetit im Geäst warten. Oft schwer zu sehen, greifen diese in der Regel schnell & aus dem Hinterhalt an. Dabei gestalten sich diese Kämpfe als Anspruchsvoller als im Vorgänger, Rise of the Tomb Raider, der noch in Sibirien Spielte. Denn hier sind die hungrigen Bestien auch um einiges agiler. Da braucht es schon ein paar gut gezielte Treffer mit dem Bogen, um diese aus dem Verkehr zu ziehen.

Klettern, Springen, Kriechen & Rätseln. Hier ist echtes Talent am Gamepad gefragt.

Eines haben die Entwickler diesem Teil der Serie besondern großzügig spendiert: Kletter- & Rätselpassagen. Hiervon gibt es nämlich mehr als genug. Lässt man den umfangreichen Story-Modus einmal außen vor, gibt es abseits der Wege noch viel mehr zu entdecken. Unzählige, mit Rätseln und Fallen gespickte Gräber, Tempel & Krypten warten mit ihren Geheimnissen darauf, gelüftet zu werden. Für eifrige Spieler*Innen bedeutet das stundenweise mehr Spielspaß. Obendrein gibt es dann noch einen Story+ Modus, in dem man das Spiel noch einmal durchspielen kann. Aber dieses mal mit allen bereits freigeschalteten Waffen und Fähigkeiten.

Unser Fazit: Das ist schlichtweg ein richtig gutes Tomb Raider!

Shadow of the Tomb Raider hat unsere Erwartungen von und ganz erfüllt. Das Spiel hat uns mehr gefesselt als seine Vorgänger. Gerade deshalb, weil die Charaktere noch besser in die Story integriert sind. Auch grafisch ist das Game auf allen Plattformen ein wahrer Augenschmaus. Alle Aspekte, die das Tomb Raider Feeling ausmachen, wurden voll und ganz berücksichtigt. Das Spiel ist ein Muss für Fans der Uncharted-Reihe: Alle, die auch schon mit Nathan Drake auf der PS4 unterwegs waren, werden das gebotene Setting lieben! Wer stattdessen lieber Dinge aufbaut oder pausenlos Gegner niedermäht, dem etwas anderes empfohlen.