fbpx

Mit der Aktionswoche FairSpeisen wollen Uta van Roje und Holger Berentzen zu einem nachhaltigeren und bewussteren Umgang mit Lebensmitteln anregen.

 

Lingen isst fair, regional, saisonal und bio

 

Lingen. Das gab es noch nie in Lingen: Die Fairtrade-Steuerungsgruppe hat unter dem Titel „FairSpeisen“ eine besondere Aktionswoche mit leckeren Gaumenfreuden ins Leben gerufen. Vom 13. bis zum 19. Mai stehen in verschiedenen Lingener Restaurants, Cafés, Gaststätten, Bäckereien, Hotels, Kantinen und weiteren Einrichtungen faire, regionale und saisonale Produkte sowie Lebensmittel aus biologischem Anbau im Fokus. „Wir freuen uns, dass so viele Betriebe mitmachen und ihre Speisekarten entsprechend erweitert haben. Viele bieten Leckeres aus Lebensmitteln an, die sie so bislang in ihren Küchen noch nicht verwendet haben“, blickt Holger Berentzen von der Lingener Fairtrade-Steuerungsgruppe gespannt auf die Aktionswoche.

 

Zusammen mit Maria Niemann und Uta van Roje hat er die Aktion geplant und den Kontakt zu den unterschiedlichen Akteuren aufgenommen. Die teilnehmenden Betriebe sind dabei breit gefächert. Insgesamt zwölf Akteure laden zum „FairSpeisen“ ein. Mit von der Partie sind: die Restaurants Alte Posthalterei und Sieben, die Biener Landbäckerei Wintering, Schäfers Brotstuben, das Café Heilemann, das Café Zwischenstopp des SkF, das Christophorus-Werk, der Falf-EL-Stand auf dem Lingener Wochenmarkt, das Hotel Zum Märchenwald, die Kunsthalle Lingen und Vom Fass. Die RWE innogy Gastronomie GmbH nimmt ebenfalls teil, aufgrund der zeitgleich stattfindenden Revision allerdings zu einem späteren Zeitpunkt.

 

„Wir wollen mit der Aktionswoche zu einem nachhaltigeren und bewussteren Umgang mit Lebensmitteln anregen. Angesprochen sind dabei natürlich wir Otto-Normal-Verbraucher, aber auch die Gastronomen“, erklärt Maria Niemann den Hintergrund der Aktion. Jeder sollte sich schon beim Einkauf fragen, woher die Produkte stammen, unter welchen Bedingungen die Produzenten arbeiten und ob sie gerecht entlohnt werden. Neben Produkten aus fairem Handel sollen im Rahmen der Aktionswoche auch ganz bewusst regionale, saisonale und Bio-Produkte zum Einsatz kommen. „Gerade die Kombination macht’s. In Punkto Nachhaltigkeit stehen alle diese Produkte ganz weit vorne“, betont Uta van Roje.

 

Von der einzelnen Zutat bis zum fairen Menü – die teilnehmenden Betriebe haben sich einiges einfallen lassen und überraschen ihre Kunden mit kulinarischen Genüssen. „Wer denkt, dass Fairtrade nicht schmeckt und regionale Produkte zu langweilig sind, wird in der Aktionswoche eines Besseren belehrt“, sind sich die Organisatoren einig. Sie hoffen, dass möglichst viele Lingenerinnen und Lingener das Angebot wahrnehmen und „FairSpeisen“. „Wenn der ein oder andere dadurch auf den Geschmack kommt und öfter fair, regional, saisonal und bio einkauft, haben wir viel erreicht“, freuen sich die Organisatoren auf den Startschuss am 13. Mai.

 

Ein Flyer mit näheren Informationen zur Aktionswoche liegt in den teilnehmenden Betrieben aus und steht auf der städtischen Internetseite zur Verfügung.