ASSY / Pixabay

Vegetarische Herbst Gerichte sind nicht mehr wegzudenken

Der Herbst ist, kulinarisch gesehen, deutlich deftiger als der Sommer. Smoothies, Eis und leichte Salate werden abgelöst von kräftigen Suppen, herzhaften Ofengerichten und gehaltvollen Eintöpfen. Dass die herbstliche Küche völlig ohne Fleischgerichte auskommen kann, sollte allgemein bekannt sein. Längst bekommen Klassiker wie Schweinebraten mit Klößen oder Hackfleisch- Kohl- Eintopfe Konkurrenz von vegetarischen Gerichten auf den ersten Plätzen der Beliebtheitsskala.

Voller Genuss ohne Fleisch

Es ist nicht nur ein Trend sich genussvoll, aber Fleischlos zu ernähren. Die Ideologie von einer bewussten Ernährung ohne Tier Leid, ist mittlerweile in vielen Köpfen fest verankert. Auch im Herbst bietet sich dem Genießer noch eine Fülle an Gemüse und Obst an. Auf regionalen Märkten und gut sortierten Bioläden, werden feine Rüben, Kürbisse oder Kohlsorten angeboten. Kam man im Sommer kaum an süßen Erdbeeren oder Kirschen vorbei, locken nun Äpfel, Quitten, Birnen oder Pflaumen. Knackige Nüsse runden das reichliche Angebot zudem noch ab.

Vegetarische Herbstgerichte in den unterschiedlichsten Gewändern

Ob eher ein wärmender Eintopf oder ein einfach vorzubereitender Auflauf auf dem Tisch dampfen soll, bleibt jedem selbst überlassen. Wie wäre es denn zum Beispiel mal mit herbstlich angehauchtem Fingerfood? Dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Vegetarische Herbstgerichte sind genauso vielfältig wie lecker. Zwei davon, möchten wir an dieser Stelle vorstellen. Eine schmackhafte Suppe, die schnell gemacht ist und kleine köstliche Bällchen, die mit einem Happen im Mund verschwinden, gelingen mit diesen Rezepten im Handumdrehen.

Herbstliche Möhrensuppe

Für 6 Personen benötigen Sie

  • 6 Möhren
  • 3 Süßkartoffeln
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 Pastinake
  • Etwas frischer Ingwer
  • 100ml Sahne
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Koriander, Kreuzkümmel

Putzen sie das Gemüse und schneiden es in möglichst kleine Stücke. Geben sie es dann in einen großen Topf. Füllen sie mit ca. 2,5 Liter Wasser auf und bringen das Ganze zum Kochen. Wenn das Gemüse nach ungefähr 30 Minuten weich wird, geben sie etwas frisch geriebenen Ingwer hinzu. Pürieren sie die Suppe nun bis zur gewünschten Konsistenz und würzen diese, nach Geschmack. Direkt vor dem Servieren hinzu gegeben, sorgt die Sahne für eine cremige Bindung.

Weißkohl – Grünkern Bällchen

Für 6 Personen benötigen Sie

  • ½ kleinen Weißkohl Kopf
  • 7 EL Grünkern ( geschrotet)
  • 4 EL Reis
  • 2 Eier
  • 400ml Wasser
  • 2 EL Kürbis Chutney ( aus dem Glas)
  • 1 Dinkelbrötchen ( vom Vortag)
  • 1 rote Zwiebel
  • ½ Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, gemahlene Chillischote

Schneiden sie den Weißkohl in schmale Streifen und würfeln sie die Zwiebeln sehr fein. Das Brötchen wird in etwas Wasser eingeweicht. Dünsten sie nun, in einem hohen Topf, Reis und Grünkern kurz an. Wenn der Reis ein wenig Farbe bekommt, geben sie die vorbereiteten Weißkohl Streifen hinzu und füllen mit 400 ml Wasser auf. Nach dem Aufkochen, muss das Ganze bei niedriger Temperatur, abgedeckt, ca. 25 Minuten köcheln, bis alle Flüssigkeit verschwunden ist.  Stellen sie die fertig gekochte Masse zum Abkühlen an die Seite.

Sobald die Grünkern- Reis- Weißkohl Mischung handwarm ist, mischen sie Kürbis Chutney und das ausgedrückte Brötchen unter. Geben sie die Eier und Zwiebelwürfel hinzu und würzen die Masse nach Geschmack. Aus dem so entstandenen Teig können nun kleine Bällchen geformt werden. Braten sie die mundgerechten Kügelchen in etwas Öl für ca. 7 Minuten.