jill111 / Pixabay

In einer Zeit, in der viele Familien ihren Urlaub nicht direkt auf dem Land, sondern an den Stränden Europas und andernorts verbringen, scheint es schwerer denn je, dem Nachwuchs den Ursprung seiner Nahrung, den Kontakt zu Tier und Landwirtschaft und den berühmten „Blick über den Tellerrand“ zu vermitteln.

Theoretischer Schulunterricht reicht oft nicht aus, um Interesse zu wecken

In Fächern wie Biologie und in anderen naturwissenschaftlichen Bereichen werden den Kindern unter anderem auch landwirtschaftliche Themen (sowohl in der Grundschule als auch auf der weiterführenden Schule) nahegebracht.

Leider (oft) mit einem eher mäßigen Erfolg. Theoretisch erworbenes Wissen bleibt eben oft nicht so lange im Kopf verankert, wie praktische Erfahrungen.

Wer seinem Nachwuchs (und vielleicht auch sich selbst) einen besonderen Zugang zur Landwirtschaft ermöglichen möchte, kann unter anderem an der Veranstaltung „Bei Coburger Lämmern zu Gast“ in Freren teilnehmen.

Hier wird den Besuchern eine Führung über den Arche Naturhof Buschwiesen angeboten. Besonders niedlich dürften auch die Einblicke in die entsprechenden Kinderstuben der Tiere werden.

Besucher treffen sich am 30.03.2019 um 10 Uhr am Hofladen (Ecke Klausenstraße/ Am Schnappen). Die Führung kostet pro Person 5 Euro.