Der Frühling kommt mit schnellen Schritten.

Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger. Höchste Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, ob bzw. inwiefern das eigene Grundstück 2019 ein wenig „modifiziert“ werden sollte. Keine Frage: wer seine Outdoor Möbel gut pflegt, sie über den Winter sicher eingelagert und beim Kauf auf eine mindestens durchschnittliche Qualität gesetzt hat, kann sich in der Regel über einen langen Zeitraum hinweg an seiner Garteneinrichtung erfreuen.

Welche Gartenmöbel sind „in“?

Einschlägige Fachmessen zeigen, dass auch im Bereich der Gartenmöbel zweifelsohne echte Trends auszumachen sind.

Hierbei fällt auf, dass der Fokus der Hersteller mehr und mehr in Richtung „Entspannung“ zu tendieren scheint. Und genau an dieser Stelle setzten kürzlich auch die Schüler, die sich an der Geschwister Scholl Schule am Projekt „GenerationenWerkstatt“ beteiligten an. Denn: ihr Projektpartner, die Firma WKT-Wernemann Kunststofftechnik GmbH, stellte eine „Lümmelbank“ für den Schulhof her.

Diese sieht nicht nur gut aus und dürfte sich, aufgrund des verwendeten, stabilen Holzes, auch super gegen äußere Einflüsse zur Wehr setzen, sondern überzeugt noch dazu durch eine ergonomische Form, die sich optimal an die Wirbelsäule des Nutzers anpasst.

Hinter dem Projekt steckt zudem noch der Aspekt, dass die Schüler mit klassischen Abläufen der Berufswelt in Verbindung kommen. Somit soll eine spätere Berufswahl, beispielsweise mit dem Ziel „Handwerk“, erleichtert werden.

Aufgrund des bequemen Liegegefühls einer Lümmelbank, die übrigens auch in immer mehr Spa-Bereichen zum Einsatz kommt, ist es wahrscheinlich, dass das besondere Möbelstück auch im privaten Gartenbereich in Zukunft eine tragende Rolle spielen wird.