fbpx

Krankenhaus liegt mit Projekt Eltern-Kind-Station unter den besten drei Kliniken deutschlandweit

Das Marien Hospital Papenburg Aschendorf ist für das Projekt der Eltern-Kind-Station beim Deutschen CHANGE-Award 2019 nominiert und zählt zu den besten drei Kliniken in diesem Bereich deutschlandweit. „Wir sind stolz, so weit gekommen zu sein. Das zeigt noch einmal, wie innovativ unser Projekt Eltern-Kind-Station ist und auch außerhalb unserer Region wahrgenommen wird“, sagt Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Franz Koettnitz, der das Projekt „Eltern-Kind-Station“ zusammen mit Dr. Vanda Tuxhorn, Chefärztin der Pädiatrie, initiierte und aktiv mit gestaltete.

 

Preisverleihung: (von links) Prof. Dr. Jan Steffen Jürgensen (Vorstandsvorsitzender und medizinischer Vorstand Klinikum Stuttgart), Prof. Dr. Jochen Werner (Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender UK Essen), Frau Andrea Schmidt-Rumposch (Pflegedirektorin/Vorstand UK Essen), Frau Dr. Anke Diehl (Digital Change Managerin UK Essen), Christiane Widarzik (stellvertretende Abteilungsleitung der Stationen Gynäkologie, Geburtshilfe und Pädiatrie), Dr. Franz Koettnitz (Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe), Ivonne Fennen (stellvertretende Abteilungsleitung der Stationen Gynäkologie, Geburtshilfe und Pädiatrie) sowie Verena Rülander vom Qualitätsmanagement. Es fehlen: Chefärztin der Pädiatrie, Dr. Vanda Tuxhorn, und die Abteilungsleitung der Stationen Gynäkologie, Geburtshilfe und Pädiatrie, Hiltrud Klostermann. | Foto: Marien Hospital Papenburg Aschendorf

 

Sie schöpften dabei aus ihren Erfahrungen, die sie in den Niederlanden in Bezug auf die enge Zusammenarbeit zwischen Geburtshilfe und Neonatologie gewonnen haben.

 

Die sehr umfangreichen organisatorischen und personellen Veränderungen, die mit der Projektumsetzung verbunden waren, wurden von Hiltrud Klostermann als Leitung beider Stationen sehr professionell, und von Christiane Widarzik und Ivonne Fennen mit großem Engagement umgesetzt. Verena Rülander vom Qualitätsmanagement hat dies mit viel Sachkenntnis begleitet.

 

Mit dem CHANGE-Award macht das BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit auf das professionelle Veränderungsmanagement aufmerksam

 

„Ob Pflege, innovative Versorgungsformen oder schlichtweg das ,dicke Brett‘ der digitalen Transformation. Changemanagement bleibt auch im Jahr 2019 die große Herausforderung im Krankenhausmanagement“, heißt es in diesem Zusammenhang von Felix Dorn, Mitglied der Geschäftsleitung (CMO) des BQS Instituts für Qualität und Patientensicherheit.

 

Eine Delegation aus dem Marien Hospital um Chefarzt Dr. Franz Koettnitz, Verena Rülander vom Qualitätsmanagement, Ivonne Fennen und Christiane Widarzik, stellvertretende Abteilungsleitungen der Stationen Gynäkologie/Geburtshilfe und Pädiatrie, tauschte sich beim Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg vor Ort über aktuelle Themen rund um das Klinikmanagement aus, wo auch die Preisverleihung stattfand.

 

Nominiert ist das Marien Hospital mit dem Projekt der familienzentrierten Betreuung im Rahmen der Eltern-Kind- Station

 

Dabei bleiben Eltern und Kind von Geburt an und während des gesamten Krankenhausaufenthaltes familienzentriert zusammen – auch dann, wenn eine kinderärztliche Überwachung des Neugeborenen notwendig ist. So werden kranke Neugeborene oder neugeborene Frühchen auf dieser Station kinderärztlich im ständigen Beisein eines Elternteils versorgt. Die Fachabteilungen Neonatologie und Geburtshilfe arbeiten in dem Projekt Hand in Hand zusammen.

 

Besonders die Hebammen und die Pflegefachkräfte aus den beiden Abteilungen engagierten sich neben den beteiligten Chefärzten für das familienzentrierte Projekt. Dafür nahm das Krankenhaus rund 220.000 Euro in die Hand und rüstete die gesamte Wöchnerinnenstation um. Zehn Familienzimmer mit technischen Anschlüssen und einer zentralen MonitoringÜberwachungsanlage entstanden.