Die Teilnehmer der Sommerakademie für Landschaftsmalerei und Literatur in Czarnia. Das Foto stammt von Anna Solbach vom Partnerschaftskomitee Meppen e. V., die die Veranstaltung 2017 fotografisch begleitet hat.

Die Teilnehmer der Sommerakademie für Landschaftsmalerei und Literatur in Czarnia. Das Foto stammt von Anna Solbach vom Partnerschaftskomitee Meppen e. V., die die Veranstaltung 2017 fotografisch begleitet hat.

Meppen. Unter dem Titel „Galeria Ostroleka in Meppen – Landschaftsmalerei aus der polnischen Partnerstadt“ präsentieren 20 Teilnehmer der Sommerakademie für die Landschaftsmalerei ihre Arbeiten in der Zeit vom 16. Januar bis 8. März im Stadthaus. Stellvertretender Bürgermeister Jochen Hilckmann wird die erste Ausstellung im neuen Jahr am Dienstag, 15. Januar, um 18.30 Uhr eröffnen.

Die Ausstellung zeigt Bilder, die im Rahmen der Sommerakademie für Landschaftsmalerei und Literatur im Jahr 2017 im polnischen Czarnia entstanden sind. Dabei handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des Vereins „Freunde Ostrolekas“, der Galerie Ostroleka, der Öffentlichen Stadtbücherei Ostroleka sowie der Gemeinde. Bei den Teilnehmern handelte es sich überwiegend um Absolventen der polnischen Kunstakademien in Warschau, Danzig oder Thorn und freischaffende Künstler, die mit der Region Ostoleka bereits seit Jahren verbunden sind. Ebenfalls war der Meppener Kunstkreis mit seinen Künstlerinnen Astrid Stürmann und Melanie Kuipers vertreten. Die Ausstellung kann zu den bekannten Öffnungszeiten der Stadtverwaltung besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Anlässlich der 25-jährigen Städtepartnerschaft werden zur Ausstellungseröffnung neben dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees Meppen e. V., Heinz Cloppenburg, auch Vertreter aus dem polnischen Ostroleka erwartet, unter anderem der Galerieleiter Zenon Kowalczyk.