WilliamCho / Pixabay

Dem heute 41-jährigen Angeklagten, der im nördlichen Emsland wohnt, wird zur Last gelegt, in der Zeit von November 2016 bis September 2017 in 22 Fällen einen Betrug dadurch begangen zu haben, dass er entweder im Internet Waren bestellte und diese nicht bezahlte oder aber Waren verkaufte, das Geld für sich behielt und die Ware letztlich nicht auslieferte.

In 5 Fällen soll es sich dabei jeweils um Versuch gehandelt haben, insgesamt wird dem Angeklagten eine gewerbsmäßige Handlung zur Last gelegt. In einem Fall soll er darüber hinaus eine Veruntreuung durch Unterschlagung begangen haben. Die jeweiligen Schadenssummen reichen von Beträgen von unter 100,00 Euro bis hin zu Beträge von mehreren 1.000,00 Euro. Wegen dieser dem Angeklagten zur Last gelegten Taten befindet er sich in Untersuchungshaft. Es besteht der Haftgrund der Wiederholungsgefahr. Der Angeklagte ist bereits mehrfach strafrechtlich auch einschlägig in Erscheinung getreten.

Es wurden 5 Hauptverhandlungstermine bestimmt. Verteilt auf die jeweiligen Sitzungstermine sind insgesamt 24 Zeugen zunächst vorsorglich geladen worden, deren Wohnorte sich auf das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Deutschland verteilen. Die erste Verhandlung beginnt am 27.09.2018 um 9 Uhr im Saal 101. Vorsitzender ist Direktor des Amtsgerichts Többen.