Advertisements

Papenburg. Das bestehende Ems-Center hat das Papenburger Stadtbild, insbesondere unter Berücksichtigung des architektonischen Alleinstellungsmerkmals einer mehrgeschossigen, innerstädtischen Mall-Struktur, über mehrere Jahrzehnte grundlegend geprägt.

Der voranschreitende Strukturwandel, welcher unter anderem durch Faktoren wie einen stetig zunehmenden Onlinehandel erhebliche Einflüsse auf das Einkaufsverhalten und die Freizeitgestaltung der Bevölkerung ausübt, hat inzwischen – seit der Eröffnung im Jahr 1980 – allerdings auch zu deutlichen Veränderungen hinsichtlich Nutzungsintensität und Frequentierung im Ems-Center geführt. Große Areale des Centers stehen bereits jetzt – beziehungsweise mit Blick auf den ansässigen Real-Markt zeitnah – vollständig leer.#

 

 

Vollständiger Abbruch des Centers

 

Die dreizehnte Procom Invest GmbH & Co. KG aus Hamburg – Eigentümerin des Ems-Centers – plant daher nun den vollständigen Abbruch des Centers. Gleichzeitig sollen Pläne für einen Neubau am gleichen Standort vorangebracht und planungsrechtlich über ein entsprechendes, vorhabenbezogenes Bauleitplanverfahren gemäß § 12 BauGB fixiert werden. Der Beschluss zur Einleitung dieses Verfahrens konnte nun in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am 2. Juli gefasst werden.

Der aktuell noch in Planung befindliche Neubaukörper soll voraussichtlich eine ebenerdige Grundrissfläche von rund 9.000 m² und eine gesamtheitliche Bruttogeschossfläche von 12.000-13.000 m² umfassen. Der Hauptankermieter wird auch zukünftig ein SB-Warenhaus mit ca. 5.300 m² Verkaufsfläche sein. Im Erdgeschoss sind zusätzlich noch Konzessionärsflächen im Bereich der Vorkassenzone vorgesehen. Diese werden über eine innenliegende Mall erschlossen.

Hier sollen kleinteilige Einzelhandels- und Gastronomieangebote, kombiniert mit einkaufsnahen Dienstleistern, untergebracht werden. Darüber hinaus ist eine weitere Ladenfläche mit ca. 210 m² sowie eine Fachmarktfläche mit ca. 1.290 m² geplant. Diese Flächen sind noch flexibel aufteilbar und erhalten separate Eingänge die nach Süden gerichtet sind. Die Anlieferung an sich erfolgt im Wesentlichen auf der Süd-Westseite des Neubaus.

Die zukünftige Erschließung für den PKW Kundenverkehr soll maßgeblich über den Straßenzug „Am Ems-Center“ abgewickelt werden. Die Herstellung der zugehörigen Stellplätze wird auf der Grundfläche des bestehenden Parkhauses vorgesehen, welches im Rahmen der Projektumsetzung abgerissen werden soll.

Ein weiterer Baukörper ist im östlichen Grundstücksteil, südlich des geplanten Ems-Center-Neubaus, vorgesehen. Hier plant die Vorhabenträgerin ergänzende Einzelhandels- und Dienstleistungsnutzungen oder alternativ ein Hotel/Boardinghouse Konzept.