Das eigene Girokonto wird im Alltag benötigt, um verschiedenste Zahlungsvorgänge zu tätigen. Jede Bank bietet hierbei die Möglichkeit, ein Konto zu eröffnen. Dies setzt jedoch voraus, dass der Kontoinhaber für die Benutzung und Verwaltung seines Kontos Gebühren entrichtet. Immer mehr Banken wagen allerdings den Schritt und ermöglichen ihren Kunden Konten ohne Gebühren mitsamt attraktiver Wechselprämien und eigenen Services.

Die Bankgebühren wollen sich immer mehr Verbraucher sparen.

Die Bankgebühren wollen sich immer mehr Verbraucher sparen. Skitterphoto / Pixabay

Einsparpotenziale für alle Kunden

Eine Bank ohne Gebühren galt in Deutschland lang als Seltenheit. Inzwischen ermöglichen immer mehr Banken ihren Kunden den Zugriff auf Konten, ohne dass diese für ihr eigenes Girokonto eine Gebühr entrichten müssen. Dies bedeutet, dass der Kunde das Girokonto im vollen Umfang kostenfrei benutzen kann und für die Führung sowie Verwaltung des Kontos keine Kontoführungsgebühren anfallen. Ob das gebührenfreie Konto als Erst- oder Zweitkonto geführt wird, unterscheidet sich für die jeweilige Bank nicht. Sowohl Filialbanken wie Onlinebanken stellen die Möglichkeit, ein kostenfreies Konto bei ihnen zu eröffnen, welches als Erst- oder Zweitkonto Verwendung findet. Vor allem gebührenfreie Zweitkonten bieten allen Kunden Ersparnispotenziale. Neben den Kontoführungsgebühren enthalten sie in der Regel ebenso eine kostenlose EC-Card, gratis Verwaltungsoptionen über das Internet sowie eine Bargeldabholung. Häufig werden ergänzend kostenfreie Kreditkarten angeboten, wodurch das monatliche Ersparnis noch höher ausfällt. Kostenfreie Konten bieten übrigens nicht mehr die Möglichkeit den steuerlichen Pauschalbetrag für die Kontoführungsgebühren von der Steuer abzusetzen!

Attraktive Wechselprämien locken

Immer mehr Filial- und Onlinebanken wie etwa die Norisbank locken Kontowechsler mit attraktiven Prämien, wenn diese zu ihnen wechseln und ihre Konten ohne Gebühren bei ihnen führen. Die Kunden ersparen sich beim Wechsel nicht nur Gebühren für das Girokonto, sondern erhalten zusätzlich häufig weitere Service wie eine kostenlose Kreditkarte und einen 24-Stunden-Service. Wechselprämien für Neukunden gehören ebenso für viele Banken zum Standard, wobei die genaue Höhe der Prämien je nach Bank unterschiedlich hoch ausfällt. Bevor ein Wechsel aber aufgrund wegfallender Kontogebühren und attraktiver Wechselprämien getätigt wird, sollte ein Bankvergleich durchgeführt werden. Der Vergleich sollte dabei nicht nur Banken mit Filialen im engeren Umfeld vorsehen, sondern ebenfalls dazu führen, dass potenzielle Neukunden Onlinebanken vergleichen.

Wechsel bietet auch Nachteile

Obwohl der Wechsel zu einer Bank ohne Kontogebühren zunächst attraktiv wirkt, sollte dieser trotz Bank- und Kontovergleich nicht sofort erfolgen. Girokontoinhaber ersparen sich häufig lediglich die Gebühren für EC-Card, Kreditkarte und Konto, erhalten im Gegenzug weniger Zinsen für Einsparungen. Zugleich führen zahlreiche Banken mit Gebühren eigene Attraktionen wie etwa Versicherungen für Buchungen von Reisen oder Veranstaltungstickets, welche im Falle eines Kaufrücktritts zum Tragen kommen. Kostenfreie Girokonteninhaber können sich nur selten auf Zusatzleistungen verlassen. Werden sie außerdem durch Wechselprämien oder Gutschriften gelockt, erhalten sie diese meist nur ein einziges Mal, sodass das tatsächliche Ersparnis auf lange Sicht betrachtet gering ausfällt oder gar nicht vorhanden ist.

Bankwechsel lohnt sich nicht immer

Kostenfreie und kostenpflichtige Girokonten bieten allen Inhabern zahlreiche Vor- wie Nachteile. Ob sich ein Bankwechsel somit tatsächlich lohnt, hängt immer von den eigenen Bedürfnissen ab. Durch Wechselprämien und Gutschriften versuchen viele gebührenfreie Banken, Neukunden zu locken. Benötigen diese allerdings spezifische Zusatzleistungen, können diese in der Regel nur bei kostenpflichtigen Banken in Anspruch genommen werden.