Zahlungen mit der Mastercard im eCommerce sind alltäglich. (Foto: stevepb / Pixabay)

Emsland. Sommer Sonne und Sonnenschein, was kann schöner sein. So heißt es zumindest in einem Liedtext der deutschen Musikgruppe „die Ärtze“. Einige Einzelhändler haben bedingt der hohen Termeraturen starke Umsatzeinbußen, aber wie sieht es im Internet aus? Leidet der eCommerce-Umsatz auch unter den warmen Temperaturen?

Aus der Wirtschaft hören wir vermehrt, das der heiße Sommer keinen Einfluss auf den eCommerce-Umsatz der Einzelhändler hat. Am bisher heißesten Tag des Jahres wurden ähnlich viele Bestellungen getätigt wie an allen anderen Tagen im Durchschnitt auch. Das geht aus den Daten von Loqate hervor, die auf Grundlage von rund 11.000 Einzelhändlern ausgewertet werden.

„Die wenigsten Bestellungen in 2018 wurden bisher am Pfingstsamstag im Mai, einem Tag mit sehr durchwachsenem Wetter und mittleren Temperaturen, aufgegeben“, erzählt uns Steffen Preuschoff (VP Sales Europe bei GBG Loqate). „Gerade einmal 60% im Vergleich zum heißesten Tag im Juli 2018. Auch der Niederschlag hat keinen Einfluss auf die Kauffreudigkeit im Onlinehandel.“