fbpx

Freuen sich über die Auszeichnung mit dem „Emsländischen Gütesiegel für Familienfreundlichkeit“: (v.l.) Frank Wesendrup (Personalratsvorsitzender), Oberbürgermeister Dieter Krone, Esther Thyen (FD Personal), Nikola Wessing (Gesamtpersonalratsvorsitzende) und Guido Franke (Fachbereichsleiter Personal und Innere Dienste).

 

Stadtverwaltung erhält Emsländisches Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

 

Lingen. „Familienfreundlich zertifiziert“ heißt es auf dem grünblauen Schild, das künftig im Eingangsbereich des Neuen Rathauses prangt. Mit diesem „Emsländischen Gütesiegel für Familienfreundlichkeit“ wurde die Lingener Stadtverwaltung erstmals ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung. Als Arbeitgeber ist es uns ein besonderes Anliegen, dass unsere rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Familie und Beruf so weit wie möglich miteinander vereinbaren können“, betont Oberbürgermeister Dieter Krone. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sei die Familienfreundlichkeit ein nicht zu unterschätzender Aspekt und zeichne einen attraktiven Arbeitgeber aus.

 

Daher hat die Stadt Lingen einen Zertifizierungsprozess durchlaufen und gemeinsam mit dem Unternehmenscoach Ursula Günster-Schöning weitere Maßnahmen für eine familienfreundlichere Personalpolitik entwickelt. Dazu zählen bei der Stadtverwaltung bereits jetzt beispielsweise ein hohes Maß an Flexibilität durch gleitende Arbeitszeiten. „Die Kernarbeitszeit ab 9 Uhr ermöglicht es beispielsweise Eltern, ihre Kinder vor der Arbeit ganz in Ruhe zur Kita oder in die Schule zu bringen oder pflegebedürftige Angehörige vor Dienstbeginn zu versorgen“, erklärt Krone. Zudem bietet die Stadtverwaltung verschiedene Teilzeitmodelle oder auch (befristete) Stundenreduzierungen an. Fort- und Weiterbildungsangebote werden bewusst auch an Vormittagen angeboten, um Teilzeitbeschäftigten die Teilnahme zu ermöglichen. Darüber hinaus ist auch die Arbeit von zu Hause im Home Office möglich.

 

„Die Auszeichnung mit dem Gütesiegel ist für uns Ansporn, weiter zu machen. Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber und wir wollen weitere Maßnahmen zur Vereinbarung von Familie und Beruf entwickeln. So ist beispielsweise die Einrichtung einer städtischen Kinderbetreuung für Mitarbeiterkinder bis drei Jahre angedacht“, sagt Krone. Die Stadt wolle zudem eine Vorbildfunktion für andere Unternehmen und Betriebe einnehmen. Die Auszeichnung mit dem „Emsländischen Gütesiegel für Familienfreundlichkeit“ ist für einen Zeitraum von drei Jahren gültig. Danach steht eine Re-Zertifizierung an.