Advertisements

Wirtschaftsjunioren Emsland – Grafschaft Bentheim besuchen die Esders GmbH auf virtuellem Weg

Die aktuelle Lage rund um die Corona-Pandemie beeinflusst das gemeinsame Miteinander in vielen Vereinen. Hiervon betroffen sind auch die Wirtschaftsjunioren Emsland – Grafschaft Bentheim (WJ) der IHK, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Physische Treffen in größerer Runde sind aktuell nicht möglich. Dennoch kommen die Mitglieder weiterhin zusammen – und zwar auf virtuellem Wege: Zum Beispiel in Webinaren oder wie zuletzt im Rahmen einer digitalen Unternehmensbesichtigung bei der Esders GmbH in Haselünne.

 

Virtuell zu Gast bei der Esders GmbH: Bernhard (links) und Martin Esders (rechts) führen die online zugeschalteten Wirtschaftsjunioren auf virtuellem Weg durch die Büro- und Fertigungsgebäude des Unternehmens

 

„Aufgrund unseres Jubiläums haben wir zahlreiche Pläne geschmiedet und Ideen für besondere Veranstaltungen entwickelt“

 

Berichtet Andreas Knief, Sprecher der Wirtschaftsjunioren. So sei beispielsweise ein gemeinsamer Austausch mit Hermann Elstermann, ehemaliger Herausgeber der Neuen Osnabrücker Zeitung, IHK-Ehrenpräsident und einer der „Gründerväter“ der Wirtschaftsjunioren im Jahr 1980, geplant gewesen. „Leider hat uns Corona an einigen Stellen einen Strich durch die Rechnung gemacht“, so Knief.

Dennoch wolle man das Vereinsleben mithilfe von neuen und kreativen Wegen aufrechterhalten und den Mitgliedern weiterhin interessante Formate anbieten. So wurden bereits recht zeitnah nach Verkündung des „Lockdowns“ zwei Videokonferenzen mit Experten zu Themen organisiert, die plötzlich sehr gefragt waren, nämlich Finanzhilfen sowie arbeitsrechtliche Fragestellungen rund um die Corona-Pandemie.

Auch auf einen weiteren wesentlichen Bestandteil des Vereins, nämlich das Netzwerken im Rahmen von Betriebsführungen, wollen die Wirtschaftsjunioren nicht verzichten. Aus diesem Antrieb heraus wurde jüngst eine weitere Premiere gefeiert und die erste digitale Unternehmensbesichtigung organisiert. Gastgeber war die Esders GmbH aus Haselünne, vertreten durch Bernhard und Martin Esders, beide selbst Mitglieder der Wirtschaftsjunioren.

Die Brüder und Geschäftsführer des Familienunternehmens führten die 25 online zugeschalteten Vereinsmitglieder auf virtuellem Weg durch die Büro- und Fertigungsgebäude des Betriebes, das seit 1989 Messgeräte sowie Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Abwasserbereich entwickelt. Detailliert erläuterten sie die Arbeitsabläufe im CNC-Maschinenpark, das neben einem Palettenlager und einem robotergestützten Automatiklager in der 800 Quadratmeter großen Erweiterungshalle Platz findet, die das Unternehmen vor zwei Jahren in Betrieb genommen hat. „Die Roboter stellen die Einzelteile für einen Auftrag zusammen und legen diese an bestimmten Ausgabeports ab, wo unsere Mitarbeiter sie schließlich zum fertigen Produkt montieren“, erläuterten Bernhard und Martin Esders die Abläufe im robotergestützten Automatiklager.

Gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan Esders, der im Unternehmen für die Produktion verantwortlich ist, gingen sie zudem auf die Funktionsweise eines neuen explosionsgeschützten Gasmessgerätes ein, dass je nach Konfiguration an dem eigens dafür entwickelten interaktiven Produktionstisch zusammengebaut werden kann. „Der Produktionstisch führt die Mitarbeiter durch die Bauanleitung und zeigt diesen passend auch das nächste Bauteil an“, so Stefan Esders. Durch diese Effizienzsteigerung erhoffe man sich, dass sich die Mitarbeiter auf die wertschöpfenden Hauptaufgaben konzentrieren können.

Nach der erfolgreichen Premiere planen die Wirtschaftsjunioren weitere digitale Formate, die den Austausch auch einer größeren Gruppe ermöglichen. Unternehmer, Führungs- oder Führungsnachwuchskräfte unter 40 Jahren, die insbesondere in der Wirtschaft tätig sind und sich bei den WJ engagieren wollen, wenden sich bitte an: Christian Weßling, WJ-Geschäftsführer, Telefon: 0541 353-135, oder E-Mail: wessling@osnabrueck.ihk.de

Weitere Infos: www.wj-egb.de